Arbeitsbereiche

Partnerschaft nach Kolumbien.

Was ist uns wichtig? Partnerschaft auf Augenhöhe!

Seit 2008 gibt es die Partnerschaft mit dem ACJ Quindío (Asociación Cristiana de Jóvenes = CVJM), dem Verein im kleinsten Department Kolumbiens. Alles hat angefangen mit einer Projektunterstützung der kolumbianischen Jugendarbeit. 2009 unternahm eine kleine Thüringer Gruppe eine Begegnungsfreizeit nach Kolumbien und kam begeistert wieder. Schon 2010 wurden die ersten Volontäre aus Thüringen für knapp zwei Jahre nach Quindío gesendet und im September 2012 durften wir Natalia als erste Freiwillige aus Quindío für eine Jahr bei uns begrüßen. Wir haben gemerkt, dass wir viel voneinander lernen können und gestalten unsere Freundschaft munter weiter. Möchtest du mehr wissen und dich einbringen. Kontaktiere uns unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

TOBIAS NESTLER |JUGENDBILDUNGSREFERENT

 TERMINE AK 2020  10.02. | 24.03. | 28.05. | 15.09. | 24.11.2020

Kurzbeschreibung
1. Kennen lernen
2. Begegnen/Reisen
3. Projekte
4. Volontäre
5. Arbeitskreis
6. Unterstützen
| Nicole Fraaß | Internationales

WELTWEIT UNTERWEGS Ruanda | 04.02.20

Herzliche Einladung zu unserem nächsten WELTWEIT UNTERWEGS ABEND.
Sei dabei, wenn wir wieder gemeinsam die Welt entdecken und weite deinen Horizont. Martin Renius wird uns an seinen Erfahrungen teilhaben lassen, die er in Ruanda sammeln konnte. Bringe Neugier, Interesse an anderen Kulturen, Fragen zu Ruanda, etc. mit.

Der Abend gestaltet sich so, dass wir 18:30 Uhr ankommen und uns an einem kulinarischen Snack erfreuen dürfen. 19:30 Uhr berichtet Martin über Ruanda und seine Erfahrungen dort. Er kommt aus Erfurt und hat über ein Jahr in Ruanda als Freiwilliger in musikpädagogischen und kulturellen Projekten gearbeitet, Land und Leute kennenlernen dürfen und wird von seinen Erfahrungen vor Ort in einem Bildervortrag berichten.
Ab 20:15 Uhr tauschen wir uns darüber aus. 21:00 Uhr ist Schluss.

Veranstaltungsort: CVJM Thüringen, Gerberstraße 14a, Erfurt


| Tobias Nestler | Internationales

Bericht 2019 zur Partnerschaft mit dem ACJ/YMCA Qiuindio

„Transformamos vidas“ – wir verändern Leben

fast schon etwas anmaßend! Trotzdem stimmt es! Mit dem Leitspruch des ACJ/YMCA Colombia grüßen wir dich und wünschen gesegnete und besinnliche Weihnachttage. Der Heiland der Welt kam in diese Welt und veränderte sie. Gott liebt die Menschen und wird Mensch!!! 

Heriberto ist einer von der Gruppe "Goldene Herzen". Elf alte Menschen leben am Rande der Hauptstadt Quindíos in extremer Armut. 
Aller zwei Wochen kommen junge ehrenamtliche Mitarbeiter des ACJ/YMCA Quindío um mit ihnen Zeit zu verbringen, Sport zu treiben, ein geistliches Wort zu hören, Essen zu schenken und am aller wichtigsten:Gemeinschft mit ihnen zu haben.
Im Februar verbrachten 25 junge Menschen aus Deutschland und Kolumbien zweieinhalb Wochen in Quindío, wo sie Menschen gedient und selber mit tollen Erfahrungen beschenkt worden sind. U.A. Haben wir Heriberto eine einfache Holzbehausung gezimmert, wo er nun näher bei den Anderen übernachten und seine wenige Sachen vor Dieben schützen kann. 

Gottes Spuren sind oft nicht die Lauten und Schrillen, sondern die Leise daherkommen.
Immer wieder sind wir als CVJM Thüringen beeindruckt mit welcher Liebe und Hingabe die haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitenden den Menschen in ihrer Stadt dienen und mit ihnen die Welt ein bißchen verbessern. Hier könnt ihr nachlesen was wir gemeinsam mit unseren Partnern so im letzten Jahr getan haben und wo die gemeinsamen nächsten Schritte so hingehen.
So eine Partnerschaft braucht Mitstreiter/innen und wir freuen uns über jede Person, die  sich engagieren möchte. 

Gesegnete Weihnachten und bleibt behütet

Tobias Nestler im Namen des internationalen Arbeitskreises des CVJM Thüringen e.V. 


| Tobias Nestler | Internationales

Herzlich Willkommen - Wendy!

 

Ich habe im August 2016 als ehrenamtliche Mitarbeiterin angefangen mit der Absicht, ein wenig die bedürftigsten Menschen und Orten zu unterstützen. Und das hat mich dazu gebracht große Dinge für mein Leben zu lernen und alles, was ich habe, zu schätzen. Die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen in sozial schwachen Gebieten in meinem Bundesland hat mich als Person gestärkt und neue Ziele für mein Leben geschaffen. Es ist jetzt sehr wichtig für mich eine Spezialisierung oder einen Master machen zu können, die es mir erlauben, zu arbeiten und Gemeinschaften zu helfen.

Im Laufe des Jahres 2017 empfing der YMCA Quindío/Kolumbien eine Gruppe junger Gäste aus dem CVJM Thüringen im Rahmen des Programms „Walking Together“. Dieser erste kulturelle Austausch hat es mir ermöglicht, dass ich junge Menschen aus Deutschland kennenlernen konnte und ein wenig über die Unterschiede und Gemeinsamkeiten unserer Kulturen lernte.

Im Laufe des Jahres 2018 hatte eine Gruppe von Freiwilligen aus Kolumbien die Möglichkeit nach Deutschland zu reisen und eine Jugendbegegnung mit Jugendlichen aus Erfurt zu erleben. Bei dieser Gelegenheit gab mir der YMCA Quindío die Möglichkeit, ein Teil dieser Gruppe zu sein.

Während des Austauschs mit dem CVJM Thüringen habe ich viel Wachstum in meinem Glauben erfahren und konnte viel über die Methoden, mit denen der CVJM Thüringen junge Menschen im Glauben lehrt, lernen. Denn das ist der Grundpfeiler unserer Bewegung, das Reich Gottes unter den Jugendlichen zu erweitern. 

All diese Dinge haben mich dazu motiviert, die Entscheidung zu treffen, mich für das Austauschprogramm 2019/2020 anzumelden.

In diesem Jahr habe ich die Möglichkeit nach Deutschland zu kommen, um ein freiwilliges Soziales Jahr zu machen, in dem ich mehrere Projekte vorantreiben kann. Ich erwarte, viel von der Arbeit des CVJM Erfurt und Thüringen lernen zu können und in meinem Glauben zu wachsen.

Ich hoffe am Ende des Jahres mit neuen Erfahrungen zurück nach Kolumbien zu gehen, die mich sowohl persönlich, als auch beruflich wachsen lassen und bereichern. 

Wendy -ehrenamtliche Mitarbeiterin aus dem YMCA Quindio


Sophie in Kolumbien-die letzten Monate

 

Es ist auch immer wieder schön zu sehen, wie sich vor allem die Kinder freuen, wenn man sich wiedersieht. Mitte Mai war ich drei Wochen im Urlaub und bin ein wenig in Kolumbien rumgereist. Als ich dann Anfang Juni wieder in die Projekte kam wurde ich mit Freude empfangen, ich wurde gefragt, wie mein Urlaub war und wurde herzlichst umarmt. Solche Momente zeigen mir, dass wir als Volontäre nicht nur das weitergeben, was wir in dem Projekt vermitteln wollen, sondern noch so viel mehr von unserer Persönlichkeit mitgeben.

Aber nicht nur wir geben als Volontäre etwas weiter, sondern auch die Kinder, die Jugendlichen und auch die anderen Volontäre mit denen man zusammenarbeitet geben einem so viel mit. Oft ist es ein Lächeln, oft auch ein Problem, aber vor allem sind sie für die Freude, die ich in den Projekten und Programmen habe, verantwortlich. Ich wachse an den Aufgaben, die bekomme und mir selber stelle, und auch das ist etwas, was mir der Freiwilligendienst mitgibt.

Sophie - Jahresvolontärin beim ACJ/YMCA Quindio in Kolumbien im Rahmen der Partnerschaft des CVJM Thüringen e.V. und dem ACJ/YMCA Quindio


WELTWEIT Unterwegs -USA- am Dienstag, den 21.05.2019

Herzliche Einladung zu unserem nächsten Weltweit Unterwegs - Abend!

Ein Abend der dich einlädt die USA von einer besondern Seite kennen zu lernen. Isabell wird von ihrem Schüleraustausch (1 Jahr) berichten, den sie auf Hawai verbracht hat. Ebenso wird Davis aus Texas erzählen, wie er sein Land wahrnimmt und was er als Amerikaner in seinem Freiwilligen Sozialen Jahr bei PAIS in Erfurt erlebt.

Sei dabei genieße typisches Essen und profitiere von den Erfahrungen anderer. Weltweit Unterwegs richtet sich an international interessierte Menschen, die gerne an den Erfahrungen anderer teilhaben.
Im Besonderen soll es eine Plattform sein, wo Menschen, die selber für eine längere Zeit im Ausland waren oder dies mal tun möchten und ihnen eine Kontaktfläche herzustellen und Gleichgesinnte treffen können.
Genauso sind Menschen eingeladen, die als Menschen anderer Nationen ihre Erfahrungen teilen können, die sie hier in Deutschland erleben.
Also kurz gesagt du magst Internationalität und lernst gerne neue Leute kennen, dann sei herzlich willkommen.

 


| Tobias Nestler | Internationales

Kolumbien 2019- Da war ja was! Vortrag am Samstag, dem 23.03.2019 um 15Uhr

Nun sind schon wieder fast zwei Wochen vergangen, seitdem wir wieder in Deutschland gelandet sind.
Unsere Reise mit 17 intensiven Tagen kann man nicht einmal schnell in ein paar Sätze packen.
Deshalb möchten wir am kommenden Samstag, dem 23.03.2019 um 15:00Uhr einen Bericht inkl. Kaffeeverkostung geben.

Ort: CVJM Thüringen e.V.
         Gerberstraße  14a
         99089 Erfurt

Um einen Vorgeschmack zu bekommen könnt ihr hier den Reisebericht von Mira lesen.  

Walking Together: Jugendbegegnung in Kolumbien „Bei all eurem Tun aber lasst euch von der Liebe leiten“ – 1. Korinther 16,14

„Walking Together“ – sich gemeinsam auf den Weg machen. Der Titel des Jugendaustausch zwischen dem YMCA Quindio und dem CVJM Thüringen ist Programm. Dieses Jahr haben wir uns zu dreizehnt auf den Weg ins Herz Kolumbiens gemacht, um die Liebe Gottes zu teilen.

Wir sind aufgebrochen, um Freunde wiederzusehen und neue Freunde kennenzulernen, denn die Partnerschaft zwischen den beiden CVJMs besteht nun schon seit 10 Jahren. Unser Programm führte uns zu den Menschen des Distrikts und führte uns die Schönheit der Natur vor Augen. Während Deutschland noch zwischen Winter und Frühlingserwachen steckt, ist das Wetter in dem tropischen Land meist heiß und sonnig unterbrochen von einigen kurzen Regenschauern.

Im Gepäck hatten wir neben einigen Gastgeschenken auch ein paar Aktionen für verschiedene Kinder- und Jugendgruppen vor Ort. Dabei wollten wir den jungen Menschen spielerisch die Liebe Gottes näherbringen und ihnen Mut machen auf Gott zu vertrauen. Im Gegenzug durften wir für einige Stunden an ihrem Leben Teil haben und von den Volontären des YMCA lernen, wie sie ihr Programm gestalten. Die meisten deutschen Teilnehmenden der Jugendbegegnung sind selbst aktiv in der Jugendarbeit im CVJM  und waren doch von dem Einsatz der Freiwilligen vor Ort tief beeindruckt: Der Ideenvorrat an kleinen Kreisspielen und der kreativen Vermittlung von Bibelgeschichten ging niemals zuneige. Gemeinsam bildeten wir ein zwei- bis drei-sprachiges Team und die Zeit mit den Kindern und Jugendlichen ging meist schneller vorbei als alle Fragen beantwortet werden konnten, die man sich gegenseitig stellen wollte – manchmal auch ohne Worte, wenn die Sprachkenntnisse nicht reichten.

Beim YMCA gibt es Kurse für Kinder, um spielerisch Englisch zu lernen, eine artistische Stelzengruppe oder eine Runde, in der sich ehemalige Kindersoldaten treffen. Der Bezirk hat mit einer Menge Probleme zu kämpfen, was die Friedensarbeit des YMCA besonders wichtig macht. Seit 2015 existiert ein fragiler Frieden mit einer der vielen Guerillagruppen im Land und dennoch ist es noch einer weiter Weg zum endgültigen Frieden. Durch den Glauben und die Nachfolge Jesu will der YMCA mit der Unterstützung zahlreicher Volontäre Problemen wie Jugendarbeitslosigkeit, Drogenkonsum, Teenieschwangerschaften und hohen Selbstmordraten entgegentreten und mit positivem Beispiel vorangehen. 

Obwohl diese Probleme allgegenwärtig sind, lässt sich dieser Teil Kolumbiens auf keinen Fall darauf reduzieren. Bei jedem Ausflug und auf allen Busfahrten konnten wir den Reichtum der Natur und Kultur bewundern. Quindio lockt jedes Jahr eine Vielzahl von Touristen mit seinen Wachspalmen, den bunten Straßen der kleinen Dörfer und seinem hochwertigen Kaffee an. Auch diese Attraktionen wurden uns von unseren Gastgebern präsentiert, damit wir möglichst viele Eindrücke ihrer Heimat bekommen.weiteres Highlight des Programms war ein Besuch im Projekt Corazones Dorados („Goldene Herzen“) bei 11 alten Menschen, die seit einem heftigen Erdbeben 1999 in notdürftigen Unterkünften am Rand der Bezirkshauptstadt Armenia wohnen. In einem wahren Kraftakt und obwohl wir zunächst selbst nicht glauben konnten, dass diese Aufgabe zu schaffen ist, haben wir an einem Tag für Cordoba, einer der alten Menschen, eine kleine Wohnung gebaut. Bisher lebte er in einer anderen Wohnung etwas abseits der anderen und wurde all seiner Dinge durch einen Dieb beraubt, vor dem er sich allein nicht schützen konnte. Sein leeres Zimmer im Kontrast zur Dankbarkeit und dem Vertrauen auf Gott, das er ausgestrahlt hat, hat unsere Herzen tief berührt.

Solche Erlebnisse prägten die abendlichen Gespräche und Reflexionsrunden, wenn wir zurück in unserer Unterkunft waren. Wir lebten als Gruppe gemischt aus kolumbianischen Volontären und den Reiseteilnehmenden auf einer Finca etwas außerhalb von Armenia und gestalteten die Freizeit gemeinsam. Dabei sind Freundschaften entstanden, die auch über die vielen tausend Kilometer fortbestehen, die wir nun wieder getrennt sind.

Als Bild für unsere Arbeit vor Ort - unsere Mission - hatten wir immer Samen vor Augen, die wir in die Herzen der Menschen dort pflanzen, den Gott gießt und aufgehen lässt – einen jeden zu seiner Zeit. Andersherum sind auch uns Samen ins Herz gesetzt worden, die mit jeder Begegnung schon etwas gewachsen sind. Die wunderbar grüne Natur mit ihrer unbeschreiblich faszinierenden Artenvielfalt bietet dazu auch das ideale Umfeld. In der Kombination sind wir viele gemeinsame Schritte auf dem Weg mit Jesus gegangen – „walking together“ eben.

Mira  – Teilnehmerin der Jugendbegegnung „Walking Together“ 2019 in Kolumbien


| Tobias Nestler | Internationales

Kolumbien 2019 - Jugendbegegnung "Walking Together"

Den ersten Tag verbrachten wir alle gemeinsam in der Finca, um einen Eindruck über die vielfältige Arbeit des ACJ-YMCA Quindío zu bekommen und einen Teil unseres gemeinsamen Programmes vorzubereiten. Ich habe schnell gemerkt, dass es in Kolumbien viel weniger Material und Vorbereitung bedarf als in Deutschland, um ein gutes Programm „auf die Beine zu stellen“. Offenheit, Spontanität und ein Herz voller Liebe für die Menschen reichen durchaus aus. Und so begannen abenteuerliche, intensive und emotionale 2,5 Wochen. Unser Programm war vielfältig und jeden Tag habe ich viele neue Eindrücken und Erfahrungen sammeln dürfen. Alleine schon die gemeinsamen Busfahrten zu unseren Einsatzorten waren ein Highlight für sich. In Kolumbien wird nicht einfach nur Bus gefahren so wie in Deutschland, wo jeder „brav“ auf seinem Platz sitzt und sich leise mit dem Nachbarn unterhält – nein. Da wird die Salsamusik laut aufgedreht und im Gang getanzt! ?So viel Schwung habe ich auch immer wieder bei unseren Einsätzen mit den Kindern und Jugendlichen erlebt. Mit Kreisspielen, Theater, Musik und einigen Impulsen konnten wir kleine Hoffnungssamen unter den jungen Menschen verteilen, die leider allzu oft wenig Hoffnung und Perspektive haben. Ihre Offenheit, Dankbarkeit und Begeisterung trotz der schwierigen Umstände haben mich dabei immer wieder tief berührt. 

 

Ein anderes eindrückliches Erlebnis war für mich der Tag, an dem wir das Projekt „Corazones Dorados“ unterstützen durften. Elf alte Menschen, die auf einem Gelände nahe einer Hauptstraße in einfachsten Verhältnissen in selbstgebauten Hütten (ohne Fenster!) wohnen, da die Regierung das vor 20 Jahren gegebene Versprechen, ihnen nach einem Erdbeben neue Häuser zu bauen, niemals eingelöst hat. So durften wir praktisch mit Hand anlegen und unter anderem in beeindruckender Teamarbeit mit den Kolumbianern einem der Männer eine neue Hütte bauen. Besonders bewegt wurde ich an dem Tag allerdings nicht von unserer „Leistung“, sondern von der Dankbarkeit, die die Menschen für das ausgestrahlt haben, was sie haben. Zu erleben, wie einige dieser alten Menschen nach dem gemeinsamen Essen und Input die Hände hoben und Gotttrotzihrer Umstände lobten, werde ich so schnell nicht vergessen. Das bringt mich zum Nachdenken über das, was ich hier in Deutschland an Luxus genießen darf und trotzdem viel zu oft unzufrieden bin und über Nichtigkeiten meckere….

Neben all den Einsätzen hatten wir aber auch Zeit, einige touristische Aktivitäten zu genießen und so erinnere ich mich gerne an den Besuch einer Kaffeefarm, den Besuch verschiedener Städte und Dörfer, einem Abend zum Relaxen in einem natürlichen Thermalbad, Wanderungen und einem Wochenende, was wir in Gastfamilien verbringen durften. Dabei konnte ich noch einmal kolumbianischen Alltag hautnah miterleben und hatte interessante Gespräche unter anderem darüber, wie verscheiden das Klima überall auf der Welt ist und wir deshalb in Deutschland keine Bananen-, Orangen- oder Kaffeeplantagen haben….. ?

Die Erlebnisse und Erfahrungen, die ich auf der Reise sammeln durfte, haben mich sehr beeindruckt und zum Nachdenken gebracht. Gott tut Wunder, immer und überall auf der Welt und das durfte ich erleben. Leider vergesse ich das schnell in meinem Alltag, wenn ich auf mich und meine Aufgaben fixiert bin. Mindestens im gleichen Maße, wie wir zum Segen werden durften, sind die Menschen dort zum Segen für mich geworden. Ich habe ein großes Stück Kolumbien im Herzen mit nach Hause genommen und weiß ganz sicher, auf kurz oder lang wird das nicht meine letzte Reise in dieses spektakuläre Land gewesen sein.

Jessica - Teilnehmerin der Jugendbegegnung 2019 zwischen dem CVJM Thüringen und dem ACJ/YMCA Quindio


| Tobias Nestler | Internationales

"Weltweit Unterwegs" -Kolumbien-

Weltweit Unterwegs - Kolumbien

Letzten Dienstag war es endlich soweit! "Weltweit Unterwegs" fand wieder statt und diesmal ging es nach Kolumbien.

Kolumbien ein Land was uns als CVJM Thüringen seit Jahren bewegt und begeistert. In weniger als 10 Tagen werden wir mit jungen Erwachsenen für mehrt als 2 Wochen
unsere Partner den ACJ/YMCA Quindío Kolumbien besuchen und zwei unvergessene Wochen erleben.
In dieser Vorfreude veranstalteteten wir diesen Abend mit anschliessender Salsa Party. DJ Fuego aus Erfurt spielte Slasaklänge und schon war die Tanzfläche voll.

Valentina unsere Freiwillige im Trainee-Team brachte uns unser Land näher, gab einen Einblick in die Arbeit unsereres CVJM Partners in Quindio und erzählete sehr persönlich wie es hier in Erfurt so geht. Anschliessend nahm uns Cristian Andres mit in sein Leben und wie er als Kolumbianer in Deutschland lebt und was für Unterschiede er zwischen Deutschland und Kolumbien so wahrnimmt.
Es war ein Abend mit viel Begegnung und wir freuen uns schon aufs nächste Mahl.

Du kannst dir schonmal  Dienstag, den 21.05.2019 vormerken, denn da wird unser Gastgeberland die USA sein. Freu dich drauf und wir freuen uns auf dich.

Liebe Grüße 

Tobias Nestler - Jugendbildungsreferent im CVJM Thüringen e.V.

 


| Tobias Nestler | Internationales

WELTWEIT UNTERWEGS "Kolumbien" Dienstag, den 05.02.2019

Hallo,
seit nunmehr knapp drei Jahren veranstalten wir „Weltweit Unterwegs“. Dies ist ein internationaler Abend, wo immer ein Land im Fokus steht und wir dies „bereisen“.
In der Regel gibt es zwei Referenzen, die aus diesem Land kommen oder Deutsche, die für eine längere Zeit dort gelebt haben. Diese Personen berichten von ihren eigenen Erfahrungen, erzählen von ihrem Land und geben so einen sehr persönlichen Einblick in ihr Leben und internationalen Erfahrungen.
Dazu gibt es immer einen Snack und Zeiten der Begegnung.

Diesmal „reisen“ wir nach KOLUMBIEN!!!!

Wann?:                                                              Dienstag, den 05.02.2019 
Wo ?:                                                                  CVJM Thüringen e.V. Gerberstraße 14a  in 99089 Erfurt
Wer ist eingeladen?                                      alle international interessierten Menschen und diejenigen diesen Abend erleben möchten

Ablauf des Abends?
18:30 Uhr - 19:30 Uhr                                    landestypischer Snack und Zeit der Begegnung
19:30 Uhr - 20:15 Uhr                                    Bericht über Kolumbien und persönliche Erfahrungen von Valentina aus Quindío/Kolumbien - lebt aktuell als Freiwillige (BFD) in Erfurt und            ist Trainee beim CVJM Thüringen - 
20:15 Uhr - 20:45 Uhr                                    Bericht Andres aus Ipeales//Kolumbien - lebt mit seiner Frau und Sohn seit knapp 1 1/2 Jahren in Erfurt
20:45 Uhr - 21:00 Uhr                                    Infos zur bevorstehenden Jugendbegegnung nach Quindio (CVJM Thüringen) - Natalia aus Quindio/Kolumbien und Tobias 

Special ACT ab 21:00 Uhr                           Salsa Party mit "DJ Fuego“  ; Chili Out und Getränken

Wir freuen uns auf eurer Kommen!


| Tobias Nestler | Internationales

Marcus in Kolumbien - Musikprojekt und der Alltag


Danach verlief sich alles erstmal wieder in einer Art Alltag und ich muss ehrlich sagen, dass ist beeindruckend, dennoch auch beruhigend.
Ich finde hier langsam aber sicher einen Rhythmus, der das Leben hier vorantreibt und mir Kraft gibt.
Es ist manchmal auch anstrengend, aber zugleich immer begleitet, durch viele Menschen, die das eine ums andere mal genau die Worte finden, die man bei all diesen Umstellungen braucht.

Auch mein Musikprojekt ging jetzt los und die ersten Theoriestunden habe ich hinter mir. Ich bin erstaunt, dass die Kommunikation schon so gut funktioniert, dass ich 3mal die Woche mehr als eine Stunde über Musiktheorie schwafeln darf und mir aufmerksam und sogar verständlich zugehört wird!
Es macht soviel Spaß zu wissen, dass ich hier was da lasse, verändernd wirken kann und darf.
Viele gute Gespräche begleiten immer wieder meinen Alltag.
Ich bin unendlich dankbar für diese bisherige Zeit und auch dankbar, dass mich Familie, Gemeinde und Freunde so stärken und mich unterstützen, auch wenn natürlich immer noch manchmal der Heimwehschuh drückt.

Ich habe auch hier ein weiteres Projekt anfangen dürfen.
„Desayuno de oracion“
Einige von euch werden es unter dem Namen „Gebetsfrühstück“ kennen.
Wir treffen uns in Gemeinschaft, frühstücken und reden über alles, was uns auch außerhalb der körperlichen Bedürfnisse beschäftigt.
Doch das steckt noch in den Kinderschuhen, läuft aber dieses Jahr wohl noch an.

Ich will mich bei allen bedanken, die sich die Zeit nahmen, dass hier mal durchzulesen und mich im Alltag von Deutschland aus unterstützen.
Ein besonderer Dank geht an meine beiden Eltern, die immer für alles erreichbar sind und mir hier schon mehrmals den Hintern gerettet haben.

Ich freue mich von euch allen was zu hören und gerne seit ihr eingeladen, auch den nächsten Blogeintrag zu lesen. Der sicherlich noch dieses Jahr zu finden ist!

Liebe Grüße euer Marcus


Missionarische Jugendarbeit

Damit die Welt nicht aus den Fugen gerät.